Kosten

Privat Versicherte, Beihilfeberechtigte, BG und Unfallkasse

Wenn Sie privat krankenversichert sind, werden in der Regel alle Kosten, welche im Rahmen einer ambulanten Psychotherapie entstehen, durch die Krankenkasse übernommen. Selbiges gilt für Berufsgenossenschaften, Unfallkassen, Beihilfe u. ä.

Es gibt jedoch auch gesonderte Verträge, bei welchen eine Psychotherapie ausgeschlossen ist. Eine Prüfung derartiger Einschränkungen sowie der Höhe der vertraglich vereinbarten Kostenübernahme vorab ist empfehlenswert, wobei ich Sie gern unterstütze. 

 

Selbstzahler

Es besteht auch die Möglichkeit eine Psychotherapie selbst zu bezahlen. Vorteile sind, dass unabhängig von Beantragungsformalitäten gearbeitet werden und die Psychotherapie rasch beginnen kann. Des Weiteren kann die Behandlung bezüglich der Frequenz und Dauer individuell auf Sie abgestimmt werden. Krankenkasse werden z. B. nicht darüber informiert.

 

Gesetzlich Versicherte

Eine psychotherapeutische Behandlung ist eine Leistung der gesetzlichen und vieler privater Krankenversicherungen. Aufgrund der Versorgungslage sind lange Wartezeiten jedoch keine Seltenheit.

 

Wenn Sie vergeblich versucht haben, einen Therapieplatz zu erhalten oder den Beginn nicht länger aufschieben können, kann die Therapie von einem/er Psychotherapeuten/in ohne Kassenzulassung übernommen werden. Diese Möglichkeit wird Ihnen in meiner Praxis angeboten.

 

Die gesetzliche Basis für die Kostenerstattung ist der §13 Abs. 3 des Sozialgesetzbuches V.

 

Vorgehen:

 

1. Antragstellung auf Kostenerstattung über ein formloses Schreiben

2. Notwendigkeits-/ Dringlichkeitsbescheinigung (Psychotherapeut / Arzt)

3. Nachweise über Ablehnungen (schriftlich oder Dokumentation)